Sonntag, 19. Juli 2009

Obsession

...ist ein älteres Buch von Simon Beckett, das schon vor 12 Jahren erschien, aber im April diesen Jahres neu aufgelegt wurde. Offensichtlich versuchen die Verlage, den augenblicklichen Höhenflug von Simon Beckett's David Hunter Romanen zu nutzen, um auch ältere Romane bzw. Thriller des Autors an den Mann zu bringen.
Mit diesem Wissen im Hinterkopf waren meine Erwartungen an "Obsession" eher gering. Der rote "Bestseller" Kleber auf dem Bucheinband war für mich eher ein billiger und viel zu offensichtlicher Marketingtrick.
Trotzdem, das Buch liest sich gut. Es ist bei weitem nicht so grausam und spannend wie die Abenteuer des David Hunter, jedoch muss ich gestehen, dass es mich so fesselte, dass ich in knapp 2 Tagen durch war. Ich kann es auf jeden Fall weiterempfehlen!

1 Kommentar:

Martin hat gesagt…

Naja, ich habs im urlaub auch gelesen und muss leider sagen dass ichs nicht unbedingt empfehlen würde.
Das Buch zieht einen in seinen Bann, aber kann die Erwartungen nicht erfüllen die sich beim Lesen aufbauen. Die geschichte dahinter ist meiner Meinung nach zu banal um spannend zu sein, und aber leider nicht banal genug um wirklich zu überraschen und einen Aha-Effekt auszulösen.

Ebenfalls nervig seine andauernden Abschweifungen über seinen nie errigierten und dann andauernd bei der nutte errigierten Penis. Fand ich etwas zu viel und mega nervig.

Es bringt mir auch nicht viel sein gefühlsleben nachzuvollziehen.

Allerdings fühlt man sich wirklich gut in die Gefühlswelt der Charaktere ein.
Doof dabei, wenn man mit dem lesen aufhört ist man für den Tag ziemlich deprimiert ;)

sorry, ich fand es nicht so dolle ;)